Papershoe zurück und in neuem Gewand

Hier seht ihr wundervolle Bilder von unserem Trip nach Schottland und könnt lesen, wie ich mich über mich selber ärger, dass ich immer wieder in das verflixte Sommerloch falle.

Ach der Sommer, der Sommer! Immer wieder kommt das Sommerloch und immer wieder glaube ich fest daran, es überwinden zu können, anstatt mir einfach einzugestehen, dass ich es während der unendlich heißen Tage nicht schaffen werde hier alles up-to-date zu halten. Jetzt bin ich aber zurück und wie man sehen kann, sogar mit neuem Layout und einer kleinen Umstrukturierung. Ich wollte mal etwas anderes und es hat mich mehrere Tage gekostet DAS Theme zu finden, das mich am Ende überzeugt hat … und dann hat es ungefähr nochmal so lange gedauert, ein anderes, noch besseres zu finden, weil DAS eine dann doch nicht DAS eine war.

Jetzt aber genug geschwafelt, ich war nämlich im Urlaub und wollte mit einigen Dingen angeben, die ich in einem der schönsten Plätze der Welt erleben durfte. Hier eine kleine Liste:
– Seelöwen
– Wollschweine (Highland Kühe)
– eindrucksvolle Landschaften
– unvergessliche Sonnenaufgänge
– phänomenale Sonnenuntergänge
– Kühe auf der Straße
– Mountain Bothies
– mit 20 Kilo auf dem Rücken über 20cm breite Wege stapfen (rechts der Berg, links der Tod :P)
– Nebelwände, dick wie Beton
DIE HARRY POTTER BRÜCKE (AHHHHHHHHHHH!)
– Whiskey
– jede Menge Burgen, Schlösser,Abbeys und Ruinen
– Wanderstrecken bis zum umfallen

Und wer jetzt herausbekommen hat, dass wir in Schottland waren, bekommt 100 Gummipunkte! Am Ende gibts noch ein paar Fotos:

Sonnenuntergang am Strand vor dem Camasunary Both

Highland Cow auf dem Weg zum Bothy

Eine Kuh auf der Straße, die sich weder durch Hupen, noch durchs näher ranfahren oder aussteigen aus der Ruhe bringen lies

Glenfinnan Viaduct – Die Harry Potter Brücke

Noch einmal der Strand am Camasunary Bothy

Camasunary Bothy fotografiert bei Ebbe

Hängebrücke auf dem Rückweg vom Charr Bothy

Sonnenaufgang auf dem Rückweg vom Charr Bothy

Mein Männlein im Sonnenaufgang

St Andrews Cathedral

Eilean Donan castle

War Memorial – Nebelwand auf dem Weg zum Castle von Stonehaven (Dunnottar Castle)

Auf dem Weg nach Inverness

Und mit diesen Fotos schicke ich euch in die Woche,
Liebste Grüße
Caro

Ach du liebe Zeit …

Ein Beitrag in dem ich euch erzähle wie wenig Zeit ich habe und euch danach trotzdem Bilder zeige, die ich in der wenigen Zeit, die ich habe, machen konnte.

Kein Mensch ist so beschäftigt, dass er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist. Robert Lembke

Hatte ich nicht im letzten Blogeintrag erzählt wie viel Zeit ich jetzt habe? Hahaha, Pustekuchen! Es ist schon wieder soo viel los und gleichzeitig gar nichts. Ich arbeite so viel wie noch nie und übernehme Doppelschichten. Nicht nur, weil ich das Geld brauch, sondern auch weil es sonst keiner machen kann. Am Freitag zum Beispiel fing ich morgens um 7 an und war abends halb 12 fertig und hatte zwischendrin sogar eine halbe Stunde Pause 😉 Aber genug geweint, die Arbeit ist ja auch nicht unendlich anstrengend sondern größtenteils sogar sehr, sehr lustig. Dafür dann noch bezahlt zu werden ist also gar nicht so schlecht.

Trotzdem nimmt es natürlich Zeit in Anspruch, die ich dann nicht für mich selbst habe und in letzter Zeit merke ich so sehr, dass ich Zeit für mich brauche. Ein, zwei Stündchen wo es nur mich und meine Gitarre oder mein Aquarellzeug oder mein Skizzenbuch, oder, oder, oder gibt.

Darum ist der Post heute auch so Random, ich entschuldige mich jetzt schon mal. In den nächsten Tagen kommt dann aber auch endlich die Auswertung des Kehraus vom Februar. Und jetzt beglücke ich euch einfach mal mit ein paar Fotos die in letzter Zeit entstanden sind.

Liebste Grüße
Caro

Polarlichter über Jena – Und ich war dabei!

Polarlichter in Deutschland – wer hätte das gedacht? Ich hatte immer gedacht, dass es Polarlichter nur im hohen Norden gibt. In diesem Artikel erzähle ich euch von meinem Nordlichterlebnis hier in Thüringen und zeige euch die Fotos, die ich machen konnte!

Dass ich schon immer mal Polarlichter sehen wollte ist kein Geheimnis. Ich kenne auch niemanden in meinem Freundeskreis, dem das nicht auch so geht. Allerdings ist mir der Nordpol ein bisschen zu weit weg und etwas zu teuer um mir mit meinem läppigen Studentenlohn irgendwie eine Reise dorthin zu verschaffen. Aaaaber, zum Glück gibt es Facebook und Menschen, die daran denken coole Sachen mit anderen Leuten zu teilen. So sah ich nämlich einen Post darüber, dass in der Nacht vom 17. zum 18 März angeblich Polarlichter über Deutschland zu sehen seien. Laut der Daten waren wir genau an der Grenze zwischen man kann sie sehen und keine Chance. Wir waren natürlich misstrauisch und draußen war es windig und kalt, aber wir haben uns im Endeffekt trotzdem dafür entschieden, raus zu gehen und uns das Spektakel anzusehen, sollte es etwas geben. Und dann dachte ich mir: Ach komm, nehm ich auch meine Kamera und Stativ mit, kann ja nicht schaden.

20 Miuten später und kurz vor halb 12 standen wir also auf dem Berg und schauten in den Himmel. Und sahen nichts. Also habe ich einfach mal eine Langzeitbelichtung in alle Himmelsrichtungen gemacht – und tatsächlich war auf dem Foto ein grüner Schimmer, den man mit bloßem Auge nicht sehen konnte. 10 Minuten später konnte man ganz blasse weiße Lichtstäulen am Horizont sehen und ich drückte noch ein paar mal ab. Die Fotos wurden einfach klasse! In Wirklichkeit hatte man nur immer stärker werdendes weißes Licht gesehen, aber auf den Fotos war es ein buntes Schauspiel aus grünen und lilafarbenen Lichtsäulen.

Ich kann es wirklich kaum glauben, dass ich tatsächlich Nordlichter gesehen habe! Natürlich wären sie am Norpol sehr viel eindrucksvoller, da mand ort die Färbung mit bloßem Auge sieht, aber es ist doch schon was, das man weigstens auf den Fotos etwas sieht 😉

Habt ihr schonmal Polarlichter gesehen?

Zauberhafte, bunte Grüße
Caro

PS: 100 Gummipunkte gehen übrigens an Leeri und Mia dafür, dass sie erraten haben, das meine Bachelorarbeit in Slytherinfarben gebunden wurde! Herzlichen Glückwunsch!

Ich war im Urlaaaaaub!

Die Gründe für meine temporäre Abwesenheit sind folgende: Bachelorarbeit (ahhh!), Weihnachten (aaahhhh), URLAAAAUB (ahhhhhhhhhh)!

Das Weihnachten für mich immer ein Stressfaktor ist, habe ich glaube ich schon mal irgendwo erwähnt. Geschenkejagen ist einfach nicht meins. Auf Biegen und Brechen DAS Geschenk zu finden klappt einfach nicht. Ich schenke so gerne – zwischendurch, wenn ich etwas Hübsches finde, von dem ich denke es könnte dem Beschenkten gefallen. Sollte ich das Geschenk lieber nicht gleich schenken und lieber für Weihnachten sparen? Nöö, das würde sich nicht richtig anfühlen. Zwischendurchgeschenke sind einfach die besten, gerade weil sie unerwartet kommen!

Wie dem auch sei: Ich war in Slowenien und zwar für gute 2½ Wochen. Ein Teil der Familie meines Freundes war dabei – 12 Leute und ich mittendrin! Das hieß auch 2½ Wochen nur Englisch und: Englische Weihnachten. Im Großen und Ganzen war es nicht anders als deutsche Weihnacht und ich hatte auch einige Bräuche aus Deutschland mitgebracht, sodass ich auch am 24. schon in fröhlicher Weihnachtsstimmung war (Feuerzangenbowle ohne Zuckerhut? No way! 😀 ) Tatsächlich war es ein bisschen komisch, Geschenke erst am Morgen des 25. zu verschenken und zu erhalten. Eine schöne Erfahrung war es allemal!

Neben Geschenken gab‘s auch jede Menge Schnee! ‚Lustigerweise‘ war unser 12er-Apartment als Skiresort angepriesen, nur 5 Minuten vom Skilift entfernt. Allerdings hat uns niemand gesagt (auch auf der Website der Veranstalter nicht), dass der angepriesene Skilift seit 2 Jahren nicht mehr funktionstüchtig und demnach außer Betrieb ist und wir also, wenn wir Skifahren wollten, 45min von Slowenien auf die andere Seite des Berges nach Italien fahren mussten … über Serpentinen … im Schnee. Auch das war eine Erfahrung für sich. Alles in allem waren wir 2 Tage lang richtig Skifahren und sind an den anderen Tagen nur umher gewandert. Im Nachhinein war das auch ganz gut so, denn jeden Tag Skipässe kaufen hätte meinen Geldbeutel dann doch sehr alt aussehen lassen.

Die Wanderungen waren aber umso besser. Ich habe sicherlich 1000de Fotos gemacht die ich erst noch alle aussortieren muss, aber gelohnt hat es sich auf alle Fälle!

Andere Dinge die passiert sind/schön waren:
– geniale Wasserfälle

– Bergflüsse mit dem leckersten Wasser ever

– überall Eiszapfen

– Tradition – Äste bemalen:

– Feuerzangenbowle:

– Phänomenale Aussicht von Balkon und Terasse bei Tag und Nacht

sowie:
– Nach 5 Tagen Sonne endlich Schnee!
– Tabu, Scharade, Pictionary, das „Gemüsespiel“ und andere Gesellschaftsspiele auf Englisch
– 40 Liter Glühwein (huuuiiiiiiiii!)
– Videogeburtstags und Weihnachtsgrüße von meiner Familie

Der Urlaub war einfach Spitze und ich habe jeden Tag genossen! Ich hoffe ihr hattet alle mindestens genauso schöne Weihnachten und habt Silvester gut überstanden?

Liebste Grüße
Caro

Walking through Autumn

Vor ein paar Tagen, als das Wetter noch ein bisschen besser war und die Sonne sich öfter heraus traute, sind wir mit einer guten Freundin ab in den Wald zum „Pilze sammeln“. Die Anführungszeichen deshalb, weil ich Pilze eigentlich nicht unbedingt mag und größtenteils der Fotos wegen mitgekommen bin. Gelohnt hat es sich allemal. Sie hatte zwei Körbe voll, mein Freund hatte ein kleines Tütchen gesammelt und ich hatte ein paar wunderschöne Herbstmotive gefunden und geknipst. Ganz besonders schön wurde es als sich der Sonnenuntergang näherte und das Licht sich durch die Bäume kämpfte. Das nenne ich eine Win-Win Situation 😉
Meine Kamera ist leider nicht die beste – eigentlich eine normale Schnappschuss Kamera – und darum verschluckt sie gerne mal Farben, besonders Rottöne. Das macht sich im Herbst natürlich besonders gut, aber ich glaube, die Fotos sind dafür trotzdem recht anständig geworden.

Damit wünsche ich euch einen schönen Restsonntag,
Caro