Über die Angst

Bisher habe ich diesen Blog immer sehr unpolitisch gehalten. Politik ist nicht gerad meine Stärke auch wenn ich dann und wann mal wieder reinschnuppere um nichts zu verpassen. Nach den letzten Landtagswahlen aber, habe ich Angst.

Die AfD hat es in alle 3 Landtage geschafft und zwar jeweils mit einem Wahlergebnis im zweistelligen Prozentbereich. In Sachsen-Anhalt haben sie sogar 24% aller Stimmen bekommen.

Es macht mir Angst zu sehen, was für ein Rechts-Ruck durch die Gesellschaft geht. Es macht mir Angst zu sehen, was Angst vor dem Ungewissen und die Panikmache der Medien in einem Menschen auslösen. Und es macht mir Angst, wie viele Menschen die AfD gewählt haben, ohne sich mit ihr zu beschäftigen; die nur ihr Kreuzchen dort gesetzt haben, weil sie sich vor den Auswirkungen der momentanen Flüchtlingssituation fürchten und sich nicht einmal den Rest des Wahlprogrammes durchgelesen haben.

Die AfD möchte Deutschland vom Rest der Welt abschotten, wollen, dass die Frau wieder hinter dem Herd steht, möchten den Mindestlohn abschaffen und das Reiche weniger Steuern zahlen müssen. Sie wollen außerdem keine Mietpreisbremse und sind gegen Beitragsfreie KiTas … die Liste geht weiter und weiter und zu wenige der AfD Wähler wissen, was sie da eigentlich gewählt haben, wem sie die Macht gegeben haben über Gesetze zu entscheiden die ihr Leben grundlegend beeinflussen.

Und die mein Leben beeinflussen.

Immer wieder lausche ich Unterhaltungen über Flüchtlinge mit Schrecken, weil dort so viel Unmenschlichkeit, so wenig Empathie und erschreckenderweise auch jede Menge Neid heraussticht. Erst vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit jemandem, der meinte, die Flüchtlinge bekämen alles hinterhergeworfen, sie würden Geld bekommen, ohne dafür arbeiten zu müssen, seien nicht bereit die deutsche Sprache zu lernen und blieben ja eh‘ nur in ihren kleinen Kreisen. Da musste ich hart Schlucken. Der Herr mit dem ich dieses Gespräch führte, hatte sich gerade ein neues Haus gekauft, hat Frau und Kind, die beide arbeiten und gut Geld verdienen. Wo kommt also dieser Neid her? Ihm fehlt es doch an nichts. Wie soll ein Flüchtling anständig Deutsch lernen, wenn hier in Deutschland wenige Leute arabisch sprechen und Deutschkurse nicht bezahlt werden? Wenn man nach draußen geht und niemand einen versteht? Glauben die Menschen, dass es ein schönes Gefühl ist, Gelder vom Staat zu beantragen, Anträge ausfüllen zu müssen die man nicht versteht? Jeder der schon einmal einen Hartz IV Antrag ausfüllen musste weiß wie erniedrigend das sein kann. Und wo sonst sollen sie denn Geld herbekommen, wenn es fast unmöglich ist eine Arbeitserlaubnis zu bekommen?

Jetzt habe ich mich doch etwas in Rage geredet, aber dieses Thema beschäftigt mich täglich und ich könnte seitenweise darüber schreiben, wie traurig es mich macht. Wenn man sich einfach ein bisschen informieren würde und nicht blind drauf los hassen würde, nur damit man etwas hat, worüber man sich auslassen kann … Haben wir aus der Geschichte denn gar nichts gelernt?

Einen nachdenklichen Mittwoch,
Caro

5 Gedanken zu „Über die Angst“

  1. Hey Caro,

    hiermit möchte ich dir applaudieren.
    Ich sehe das ganz genauso wie du. Auch mir macht diese politische Entwicklung unglaublich Angst. Es kann doch nicht sein, dass wir nichts gelernt haben…

    Liebe Grüße
    Marina

  2. Hallo Caro,

    du sprichst mir aus der Seele. Ich habe genau die gleichen Gedanken und bin fassungslos darüber, wie sich die deutsche Gesellschaft in den letzten Monaten entwickelt hat.

    Liebe Grüße
    Rebecca

  3. *seufz* ja ich finde es auch schrecklich, was derzeit in der Welt so los ist. Ich mag schon gar keine Nachrichten, sehen, lesen, hören weil sich solche Meldungen überschlagen 🙁
    Warum die Leute solche Neidhammel sind, habe ich auch nie verstanden. Mein Opa sagt aber immer „Die, die am lautesten jammern – denen gehört noch was genommen“ und ich denke dass passt auch zu diesen Leuten O_O.
    Ich frage mich, wo bei all dem Hass und der Feindlichkeit und auf der anderen Seite auch bei dieser kopflosen „Drauflosmacherei“ ala „wirdschonirgendwie“ das einfache, nüchterne DENKEN abgeblieben ist…
    Aber um meinen Opa noch mal zu zitieren, sind wir wahrscheinlich mittlerweile alle zu verwöhnt und faul sodass wir wenn wir nicht aufpassen, langsam zombiemäßig in die selbe Katastrophe von damals reinrennen 🙁

    LG

    Mia 🙂

  4. Hi,
    ich bin zufällig über deine Seite gestolpert und habe diesen Beitrag entdeckt und muss dazu erstmal sagen: super gut geschrieben, du sprichst mir aus der Seele.
    Ich finde es erschreckend das „Trend“ wieder mehr in Richtung rechts geht, zu gleich finde ich es auch ziemlich traurig denn unsere Geschichte hat gezeigt wie es geendet ist. Gerade hier in Berlin ist die Gesellschaft total vergiftet, hat sich von rechten Partei-Demonstrationen vergiften lassen. Das braune Gedankengut ist einfach nur zum kotzen. Ich bin der Meinung das zeugt von mangelnder Intelligenz. Wie man so unmenschlich sein kann verstehe ich nicht. Man muss sich nur in die Lage derer versetzen die ihre Heimat, gar Familienleben verloren haben und ihr Leben auf dem gefährlichen Weg nach Europa aufs Spiel gesetzt haben. Was würden diese Leute tun die gegen Asylanten und Asylunterkünfte wettern und protestieren wenn denen das gleiche widerfahren würde? Sie würden auch hoffen und beten das sie irgendwo Sicherheit finden.
    Die AFD ist meiner Meinung nach nicht nur Rechtsradikal sondern geht in Bezug von Menschenrechten zu weit. Jeder hat das Recht auf Arbeit egal ob Mann oder Frau, es gab Menschen die haben dafür gekämpft das wir die Gleichberechtigung erreichten. Die AFD tritt dies meiner Meinung nach mit Füßen: Von wegen, Frauen gehören hinter den Herd. Sowie die Abtreibung wieder unter Strafe stellen. Hallo? Gehts noch?
    So, dass ist jetzt erstmal alles was mir darunter Einfällt.
    Liebe Grüße, Steve.

    PS: Schöner Blog, auch dein letzter Beitrag brachte mich etwas zum Schmunzeln :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.