Leb‘ ich ?

Ein Gedicht über den spröden Alltag und die Frage, ob man denn überhaupt lebt, wenn man den ganzen Tag das gleiche tut.
Mein Körper,
ein sterblicher Überrest,
und doch leb ich,
steh neben mir,
seh mich,
seh die leere Hülle,
die sich bewegt,
spricht,
funktioniert,
ohne mich,
und doch leb ich
geleitet von Gewohnheit,
Alltag,
ohne mich,
doch leb ich ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung